Google

WWW
buerger-fuer-technik.de
 

Notwenigkeit - Vorteile der KE

Home > Themen > Energie > Kernenergie > Notwendigkeit - Vorteile der KE

 

Bericht von Dr. Ludwig Lindner vom 15.09.2007 zum Thema: Notwendigkeit und Vorteile der Kernenergie

Plädoyer des VDI-Präsidenten Bruno O. Braun in den VDI-Nachrichten Nr.36 vom 07.09.07:
"Auf absehbare Zeit auf die vorhandene Atomenergie ganz zu verzichten ist fahrlässig und volkswirtschaftlich unverantwortbar. Bis zum Jahr 2020 sollen in Deutschland rund 20.000 MW Kraftwerksleistung neu gebaut werden. Trotzdem entsteht bei dem geplanten Ausstieg aus der Kernenergie eine Versorgungslücke von 40.000 MW. Und bis heute gibt es kein klares Konzept dafür, wie diese Lücke geschlossen werden soll."

Die Kernenergie bietet eine ganze Reihe von Vorteilen, die angeblichen Nachteile sind leicht zu widerlegen:

1. Die Kernenergie liefert wie die Braunkohle Grundlaststrom rund um die Uhr im Gegensatz zu dem wetterabhängigen Sonnen- und Windstrom.

2. Kernenergie ist wirtschaftlich mit Stromerzeugungskosten von etwa 2 cts/kWh im Gegensatz zum wetterabhängigen Wind- und Solarstrom, die ohne die massive Subventionierung längst vom Markt verschwunden wären. Günstiger Strom für die Industrie sichert Arbeitsplätze und den Wohlstand der Bevölkerung. Frankreich mit ca.70 % Strom aus Kernenergie hat die niedrigsten Stromkosten Europas.

3. Die deutschen und westeuropäischen Kernkraftwerke sind sicher und über viele Jahre Weltspitze. Die in den Medien häufig veröffentlichen Vorkommnisse, wie z.B. in Krümmel und Brunsbüttel sind auf der Internationalen INES-Skala auf der Stufe 0 eingeordnet, d.h. ohne sicherheitstechnische Bedeutung. Sie kommen in anderen Kraftwerken und Industrien genauso vor.

4. Kernenergie liefert während des Betriebes CO2-freien Strom, weil bei der Kernspaltung kein CO2 entsteht.

5. Uran ist zu nichts anderem einzusetzen als zur Energieerzeugung.

6. Durch Einsatz von Uran werden fossile Rohstoffe für nachfolgende Generationen gestreckt.

7. Kernbrennstoffe wie Uran, Plutonium und auch Thorium sind für viele 1000 Jahre verfügbar. Dies ist alles eine Frage des Preises. Mit zunehmendem Preis rechnen sich auch noch Vorkommen mit geringerem Urangehalt, genauso wie das beim Erdgas und Erdöl der Fall war und ist. Die Nutzung des Plutoniums aus den abgebrannten Brennelementen, das in Frankreich in La Hague in der Wiederaufarbeitungsanlage gewonnen wird, ermöglicht die 60-fache Ausnutzung des in der Natur vorkommenden Urans. Solche Brennelemente aus Uran-Plutonium-Mischoxid (MOX) werden bereits in vielen Kernkraftwerken – auch in Deutschland - eingesetzt. Die unverantwortliche Stilllegung der deutschen MOX-Fabrik in Hanau geht auf das Konto von Joschka Fischer.

8. Das Endlagerproblem könnte längst gelöst sein, wenn die weitere Erkundung in Gorleben von Trittin und Gabriel nicht jahrelang verhindert worden wäre. Die bisher vorliegenden Erkenntnisse zeigen, dass Gorleben geeignet ist.

9. Bezüglich Terrorgefahr sind Kernkraftwerke viel besser geschützt, als z.B. Fußballstadien wie bei Schalke oder Frankfurt oder die Bahn. Die Ereignisse der letzten Zeit sollten uns nachdenklich gemacht haben.

Wind, Sonne und Biomasse sind die Energiequellen des Mittelalters. 

Damals lebten in Deutschland nur wenige Millionen Menschen, heute sind es 82 Millionen. Wer unser Land 

mit den Energiequellen des  Mittelalters versorgen will, der muss  auch den Wohlstand in diesem Lande und die Zahl der hier  lebenden Menschen auf das damalige Niveau zurückfahren.