Google

WWW
buerger-fuer-technik.de
 

Windkraft-Lügen

Home > Themen > Energie > Windenergie > Windkraft-Lügen

Windkraft-Lügen 

Spiegel TV 19.10.2003   11 min

  • 1. Lüge: Windkraft ist ökologisch
    • - Verfügbarkeit nur 3 Monate im Jahr
      - Nur wenn der Wind weht
      - Windprognosen so viel Wert wie die Wettervorhersage
      - „Schattenkraftwerke“ (Kohle + Gas) müssen in Reserve stehen
      - diese produzieren mehr CO2, weil pro kWh mehr Kohle verbraucht wird (schlechterer
       Wirkungsgrad)
      - das ist wie beim PKW im Stadtverkehr, wo durch ständiges Bremsen
       und Beschleunigen mehr Benzin verbraucht wird
       Damit nimmt die Luftverschmutzung mit jedem Windrad zu

  • 2. Lüge: Windkraft ist billig
    • - In Deutschland werden jeden Tag 3 Windräder neu aufgestellt für
       1,5 Mill. € pro Stück pro Jahr 1,6 Mrd. €
      - Energiebilanz: wie lange muß ein Windrad laufen um den Strom zu
       Erzeugen, der zur Herstellung des Windrades erforderlich war:
      - Stahl für Mast und Armierung im Fundament: 2-3 Jahre
      - Betonfundament: 2-3 Jahre
      - Kunststoffflügel 7 t pro Flügel/insges. 21 t :
      - Windräder an der Küste, Verbraucher im Binnenland
      - Dazu 1000 km neue Hochspannungsleitungen erforderlich,
       Kosten 500 Mio. € über 10 –15 Jahre

  • 3. Lüge: Windkraft wird nicht subventioniert
    • - gesetzliche Sonderregelung, dazu z.T. Verstoß gegen den Landschaftsschutz
      - Subventionierung wie früher beim Butterberg
      - Garantierte Pacht für das Grundstück 7 000 bis 10 000 € pro Jahr
      - Abnahme und Preis des Windstroms unterliegen nicht der Marktwirtschaft
      - Die Kraftwerksbetreiber müssen den Strom abnehmen
      - Konventioneller Strom kostet 2-3 cts./kWh, für Windstrom müssen insges.
       9-10 cts./kWh von den Kraftwerksbetreibern bezahlt werden. Die Differenz
       von ca. 7,5 cts./kWh bezahlen die Verbraucher mit dem Strompreis
      - Die Verbraucher zahlen heute 2 Mrd. € für den unsteten Wind
       (umgerechnet sind das jede Stunde 230.000 € = 10 Mittelklasse PKW’s)
      - 50 % der Windräder werden über Fonds errichtet. Es wird über 20 Jahre
       Einnahmesicherheit garantiert. Die Fons locken mit 250 % Verzinsung des eingesetzten Kapitals.
      - Das Umverteilung von unten nach oben

  • 4. Lüge: Windkraft sichert Arbeitsplätze
    • - Es werden Arbeitsplätze gefährdet und vernichtet bei Energieintensiven
       Industrien: Chemie, Aluminium, Stahl, Metalle
      - Beispiel Norddt. Affinerie in Hamburg, Deutschlands größte Kupferhütte:
       Kostenbelastung durch Ökostrom: 4-5 Mill. €/Jahr. Das geht an die Ertragslage des
       Unternehmens und ist nicht verkraftbar. Es ist eine
      - Ermäßigung der Ökostrombelastung erforderlich.

  • 5. Lüge: Windkraft ist eine Investition in die Zukunft
    • - Die Windanlagen im Binnenland sind begrenzt
      - Die Zukunft im Meer liegen: „Offshore-Anlagen“ , aber:
       Es treten besondere Probleme auf: längere Leitungen, technische
       Probleme im Meer, schwierige Instandhaltung und teuer
      - Die Windkraft-Zukunft ist ein Luftschloß

Die Monumente der Öko-Ideologen werden uns noch lange erhalten bleiben !

Autor: Dr. Ludwig Lindner

Zu diesem Thema finden Sie auch einen Bericht über

Windkraft - die 5 großen Lügen

aus der Bild am Sonntag (BamS) vom 05.10.2003 BAMSWIND.jpg